Reifensicherheit

Reifen werden mit großer Sorgfalt konstruiert und gefertigt, um Ihnen für Tausende von Kilometern hervorragende Dienste zu leisten. Dies ist jedoch nur möglich, wenn sie korrekt gepflegt und gewartet werden.

Die wichtigsten Faktoren bei der Reifenpflege sind:

  • Korrekte Spezifizierung im Vergleich zur Originalbereifung
  • Richtiger Reifendruck
  • Korrekte Beladung des Fahrzeugs
  • Gleichmäßige Abnutzung des Reifens
  • Regelmäßige Inspektion
  • Guter Fahrstil
  • Zustand des Fahrzeugs

Reifeninspektion

Zusätzlich zu regelmäßigen Wartungsmaßnahmen müssen Sie auch auf potenzielle Probleme achten, die nachteilige Auswirkungen auf Ihre Reifen haben könnten. Regelmäßige Inspektionen können helfen, Problemen vorzubeugen und die Sicherheit Ihres Fahrzeugs zu erhalten.

Achten Sie bei der Inspektion Ihrer Reifen auf:

Unregelmäßige Profilabnutzung – Dies kann bedeuten, dass eine Profilseite stärker abgenutzt ist als die andere, dass starke und schwache Abnutzung wellenähnlich miteinander abwechseln, oder dass der Stahldraht freiliegt. Eine unregelmäßige Abnutzung kann verschiedene Ursachen haben, etwa einen zu niedrigen Reifendruck, eine falsche Ausrichtung und Ausgleichung der Reifen oder Probleme mit der Radaufhängung.

Flaches Profil – Die Abnutzung der Reifen führt zu schlechterem Grip auf nasser Fahrbahn. Damit Sie Profilprobleme besser erkennen können, verfügen Reifen über eingebaute "Profilabnutzungsindikatoren". Hierbei handelt es sich um schmale Leisten aus glattem Gummi, die über das gesamte Profil hinweg reichen. Wenn das Profil fast mit diesen Leisten abschließt, ist es Zeit, die Reifen zu wechseln.

Fremdkörper – Überprüfen Sie die Reifen auf Steinchen, Glas- und Metallstücke und andere Fremdkörper, die sich möglicherweise im Profil festgesetzt haben, und entfernen Sie sie vorsichtig. Solche Fremdkörper können zu ernsthaften Problemen führen, wenn sie beim Fahren tiefer in den Reifen gedrückt werden.

Beschädigte Bereiche – Risse, Schnitte, Löcher und Wölbungen im Profil oder an den Seiten des Reifens können Anzeichen für ernsthafte Probleme sein; möglicherweise muss der Reifen ausgewechselt werden.  Holen Sie sofort den Rat von Fachleuten ein.
Langsame Lecks – Aufgezogene Reifen verlieren unter Umständen etwas von ihrem Druck (ca. 2 psi) im Laufe etwa eines Monats; wenn Sie jedoch Ihre Reifen alle paar Tage aufpumpen müssen, sollten Sie Reifen, Rad und Ventil überprüfen lassen und gegebenenfalls austauschen.

Ventilkappen – Die kleinen Kappen auf den Ventilrohren Ihrer Reifen halten Feuchtigkeit und Schmutz fern, achten Sie daher darauf, dass sie bei allen Reifen vorhanden sind. Darüber hinaus sollten Sie beim Austausch eines Reifens gleichzeitig auch einen neuen Ventilrohrsatz installieren.

Das Fahren mit beschädigten Reifen kann sehr gefährlich sein. Wenn Sie bei Ihrer Inspektion Beobachtungen machen, über deren Bedeutung Sie sich nicht sicher sind, zeigen Sie die Reifen Ihrem Reifenhändler.

Der Korrekte Reifendruck

Das Fahren mit einem Reifen, der nicht den richtigen Druck aufweist, ist gefährlich. Sie finden Angaben zum korrekten Reifendruck im Handbuch Ihres Fahrzeugs.

Ein Reifen mit zu niedrigem Druck kann die angegebene Nutzlast nicht tragen und erwärmt sich stark, was zu plötzlichen Beschädigungen führen kann. Darüber hinaus kann sich zu geringer Druck auch nachteilig auf den Kraftstoffverbrauch auswirken.

Zu hoher Reifendruck reduziert den Grip und führt zur Abnutzung des Profilzentrums. Reifen mit zu hohem Druck sind leichter Beschädigungen wie Löchern oder Schäden an der Seitenwand ausgesetzt.

Sie finden den jeweils empfohlenen Reifendruck im Handbuch Ihres Fahrzeugs. Diese Druckwerte müssen als Mindestwerte ständig aufrecht erhalten werden.

Wenn Sie Originalreifen durch Reifen einer anderen Größe ersetzen, müssen Sie sich an Ihren Reifenhändler oder den Fahrzeughersteller wenden, um den korrekten Reifendruck für Ihre neuen Reifen zu erfragen.

Überprüfung des Reifendrucks

Überprüfen Sie den Druck Ihrer Reifen, einschließlich des Ersatzreifens, mindestens einmal pro Monat und vor jeder längeren Fahrt. Der Reifendruck sollte bei kalten Reifen gemessen werden, d.h. nicht unmittelbar nach einer Fahrt. Andernfalls kann es sein, dass Ihre Reifen so weit erwärmt sind, dass sich der Reifendruck allein dadurch bereits um einiges erhöht hat. Dies ist normal. Verringern Sie niemals den Druck eines heißgefahrenen Reifens.

Wenn Sie nicht darauf achten, dass Ihre Reifen den korrekten Druck haben, können schneller Verschleiß, ungleichmäßige Profilabnutzung, falsches Fahrverhalten, höherer Kraftstoffverbrauch und sehr hohe Erwärmung mit höherer Gefahr von Beschädigungen die Folge sein. (Die Feststellung, ob Luft entweicht oder ob Reifen wiederholt nicht ausreichend aufgepumpt waren, erfordert die Demontage der Reifen und ihre Untersuchung durch einen Experten).

Radeinstellung

Eine korrekte Radeinstellung ist wichtig für Sicherheit, Komfort und eine maximale Kilometerleistung Ihrer Reifen. Untersuchen Sie Ihre Reifen mindestens einmal pro Monat auf Anzeichen ungleichmäßiger Abnutzung oder Schäden (d.h. Schnitte, Risse, eingedrungene Fremdkörper, Wölbungen und Stoßspuren).

Eine ungleichmäßige Abnutzung kann durch den falschen Reifendruck, eine falsche Einstellung und Ausgleichung oder Nachlässigkeit bei der Radaufhängung verursacht sein. Wenn der jeweilige Mangel nicht behoben wird, können die Reifen Beschädigungen davontragen. Solche Umstände verkürzen die Lebensdauer Ihrer Reifen und können dazu führen, dass Sie die Kontrolle über Ihr Fahrzeug verlieren – mit oft erheblichen Folgen.

Sie sollten die Einstellung regelmäßig gemäß den Angaben des Fahrzeugherstellers überprüfen lassen, sowie immer dann, wenn Sie Probleme feststellen, wie etwa Ausbrechen nach einer Seite oder Vibration.

Korrekte Belastung

Überbelasten Sie Ihre Reifen nicht. Das Fahren mit zu stark belasteten Reifen ist gefährlich.

Die maximale Last, die Ihre Reifen tragen können, ist auf der Seitenwand angegeben. Überschreiten Sie diese Werte nicht. Reifen, die über die für sie und die jeweilige Anwendung zulässige Zuladung hinaus belastet werden, erwärmen sich stark, was zu plötzlichen erheblichen Beschädigungen führen kann. Der Reifen kann interne Schäden davontragen, die von außen nicht zu sehen sind (auch wenn der Reifen abmontiert und untersucht wird).

Überschreiten Sie niemals die Achsgewichtangaben für die einzelnen Achsen Ihres Fahrzeugs. Sie finden das zulässige Achsgewicht im Handbuch Ihres Fahrzeugs oder auf der entsprechenden Plakette. Befolgen

Sie die Instruktionen des Fahrzeugherstellers zur Beladung, um sicherzustellen, dass Ihre Reifen nicht übermäßig belastet werden.
Wenn Sie die Originalreifen durch Reifen einer anderen Größe ersetzen, müssen die Ersatzreifen mindestens über die Lastkapazität der Originalreifen verfügen; ihr Gesamtdurchmesser darf um nicht mehr als +/-2 % abweichen, um den korrekten Abrollumfang zu wahren. Die Reifen müssen darüber hinaus mit dem Fahrzeug und seinen Rädern kompatibel sein.

Load Index

 

J

K

L

N

P

Q

R

S

T

U

H

V

W

Y

Max Km/h

100

110

120

140

150

160

170

180

190

200

210

240

270

300

Speed Symbol

 

LI

Kg

 

LI

Kg

 

LI

Kg

 

LI

Kg

 

LI

Kg

 

LI

Kg

 

LI

Kg

67

307

 

74

375

 

81

462

 

88

560

 

95

690

 

102

850

 

109

1030

68

315

 

75

387

 

82

475

 

89

580

 

96

710

 

103

875

 

110

1060

69

325

 

76

400

 

83

487

 

90

600

 

97

730

 

104

900

 

111

1090

70

335

 

77

412

 

84

500

 

91

615

 

98

750

 

105

925

 

112

1120

71

345

 

78

425

 

85

515

 

92

630

 

99

775

 

106

950

 

113

1150

72

355

 

79

437

 

86

530

 

93

650

 

100

800

 

107

975

 

114

1180

73

365

 

80

450

 

87

545

 

94

670

 

101

825

 

108

1000

 

115

1215

 

 

Anhänger: Empfehlungen zum Umgang mit Anhängern finden Sie im Handbuch Ihres Fahrzeugs.

Reifenreparaturen

Reifenreparaturen sollten ausschließlich von Spezialisten vorgenommen werden. Der Reparaturtechniker übernimmt die volle Verantwortung/Haftung für die Reparatur, es gilt dann keine Herstellungsgarantie mehr. Cooper Tire empfiehlt nicht die Verwendung von Reifenversiegelungsmitteln. Verwenden Sie niemals einen Schlauch in einem schlauchlosen Reifen als Ersatz für eine ordnungsgemäße Reparatur.

Lagerung von Reifen

Lagern Sie Ihre Reifen sorgfältig.

Reifen sollten an einem kühlen und trockenen Ort, geschützt vor Sonnenlicht, Hitze und Ozon (d.h. etwa nicht in der Nähe heißer Rohre oder elektrischer Motoren) gelagert werden. Reifen sollten so gelagert werden, dass sich in ihnen kein Wasser ansammeln kann. Achten Sie darauf, dass die Oberflächen, auf denen die Reifen gelagert werden, sauber und frei von Fetten, Kraftstoffen und anderen Substanzen sind, die das Gummi angreifen könnten. Reifen, die während ihrer Lagerung oder während der Fahrt solchen Materialien ausgesetzt sind, können schwächer werden und plötzlich Beschädigungen ausweisen. Achten Sie auch darauf, dass rund um alle Seiten der Reifen Luft zirkulieren kann, auch an der Unterseite, um Beschädigungen durch Feuchtigkeit zu verhindern.

Wenn Sie Reifen aufeinander gestapelt lagern, sorgen Sie dafür, dass die unten liegenden Reifen ihre Form behalten und ändern Sie die Stapelreihenfolge regelmäßig, um die Form der untersten Reifen zu wahren.

Wenn Sie Reifen unter freiem Himmel lagern, schützen Sie sie mit einer undurchsichtigen und wasserdichten Abdeckung und legen Sie sie nicht direkt auf den Boden. Lagern Sie Reifen nicht auf schwarzem Asphalt oder anderen hitzeabsorbierenden Oberflächen, auf schneebedeckten Oberflächen oder auf Sand.